If this was fiction
It would be easier to write this.



Mr Moon , maybe your time is coming.

  Startseite
    gedacht
    gedichtet
    gesehen
  Über...
  Archiv
  The pen is a sword
  wäre ich...
  ein lied...
  In Farbe und Schwarz/Weiß
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    das-suchtkind
    - mehr Freunde



copyright -soweit nicht anders angegeben- by Lisa B.

http://myblog.de/vom.mars

Gratis bloggen bei
myblog.de





gedichtet

Neuzeit

leichen um dich herum
die haut zerfressen
die augen aufgerissen
die hälse durchgeschnitten
die kleider verbrannt
nur der tod

ludergeruch in der luft
aasfresser kreisen am himmel
sonne verdeckt von schwarzen wolken
der regen sauer und verdorben
die letzten schreie
aus rauen kehlen

der duft nach verkohltem fleisch
an den wänden trocknet das blut
die hoffnungslosigkeit
wirft riesige schatten über das schlachtfeld
ratten überall
laben sich an den toten

die neue pest rafft sie alle hin
gestern waren sie die überlegene rasse
heute schleimbedeckte leichen
in einer ausgerotteten welt
aus tätern wurden opfer
und aus opfern herrscher

27.4.08

 

hier ist die stimmung gut rauszulesen,denk ich.sie sagen ich soll mich mit sport abreagiern bis an meine grenze,dann würde es mir besser gehen,erstmal.ich würd lieber eine line nach der anderen ziehn und so tief schneiden dass ich genäht werden muss.fürs erste fehlt das geld fürs zweite der kontrollverlust.und das "besteck"

hmmz 

28.4.08 15:55


so liegen wir
und denken nicht
und warten auf
das letzte licht
und hoffen auf
den letzten tag
und wissen nicht
woran es lag

und klagen nur
über den schmerz
und wissen um
das tote herz
und bitten um
den schnellen tod
und fragen uns
in unsrer not

wo ist es hin
das was uns hält
um zu zersören
was uns quält
uns zu erlösen
von dem wahn
wann fängt denn unser
leben an

war es das wert
ist's schon vorbei
wie lange noch
wann sind wir frei
so wird nun klar
der sinn ist fort
er ist schon lang
am andren ort

und folgen werden
wir ihm bald
zur not passiert es
mit gewalt
das blut es spritzt
und es wird grell
ein lauter knall
es ging sehr schnell

unsere geister
blicken nun
auf unsre leichen
und können ruh'n.

(15.4.08) 

17.4.08 17:23


sie

unsere kehlen aufgeschnitten
das blut dient ihnen zum tranke
benutzt, missbraucht, verachtet
und sie fliehen mit schnellen schritten

willenlos doch nicht gefesselt
sind wie blätter im wind
und der wind,das sind sie
und wer flieht wird eingekesselt

der kopf ist hohl die augen blind
die adern sind blutleer
nichts spüren und nicht reden
ob mann, ob frau, ob kind

gefesselt an maschinen
die das leben sichern
damit niemand geht
und wir ihnen dienen

so leben wir im fieberwahn
nur für ihren willen
tun wie uns befohlen
und niemals wird etwas getan

(23.3.08) 

 

das letzte mal

der kopf ist voll mit worten
die es nicht gibt
voller gedanken
die unbeschreiblich sind
voller gefühle
die keine namen haben
voller hass
der alles zerstört
voller angst
die einem die kehle zuschnürt
voller energie
doch zu müde
die ketten zu zerreißen
und man fängt immer wieder an
setzt sich immer wieder hin
probierts immer wieder aufs neue
es bessert sich nicht
es wird sich nichts ändern

immer fang ich von vorne an
etwas zu sagen
was ich garnicht sagen kann

(26.3.08) 

27.3.08 11:16


vergeltung ohne plan

verbrannt von meinem grellen licht
zerdrückt unter meinem großen gewicht
zerrissen von meinem riesigen druck
enttäuscht von meinem neuen betrug

liegst du am boden,starrst müd zu mir hoch
in deinen augen sehe hoffnung ich noch
zorn zerrt an mir,muss weiter zerstören
muss all meinen hass nun hinaufbeschwören

du wolltest mich damals zerbrechen
doch heute werde ich mich rächen
wie man in den wald ruft,so schallt es hinaus
der vorhang fällt zu,wo bleibt der applaus?

du hast mich getötet,hast alles zerstört
alles vernichtet was mir gehört
doch das blatt hat sich gedreht
für dich ist es nun zu spät

doch die genugtuung die fehlt
es ist noch da,das was mich quält
war nicht in dir,es wohnt in mir
all mein schmerz und hass bleibt hier

blut klebt nun an meinen händen
an meiner kleidung,an den wänden
ich tötete dich,wie du mich zuvor
"ich seh dich in der hölle" flüster ich in dein ohr

für einen moment hatte ich alle macht
habe dich in die hölle gebracht
die hölle die mein ist seit ich dich kenne
doch auch nach der rache mein eigen nenne
19.3.08 14:04


isolation

vollgepumpt mit medikation
und sie stehn vor der zelle schon
du weißt genau sie hören dich
doch handeln würden sie hier nicht

die hände verschnürt hinter dem rücken
die polster die die wände schmücken
in deinem kopf ist chaos pur
sitzen und schreien bleibt dir nur

seit stunden hast du aufgegeben
nicht einmal mehr die hände beben
das gift in dir lässt langsam nach
und langsam bist du nun hellwach

die stimmen in dir kehren wieder
singen wieder ihre lieder
flüstern oder schreien dich an
ein kleines kind,ein alter mann

du spürst wie sich nun alles dreht
wie es mit dir zu ende geht
doch aufgeben das wirst du nicht
denn leben das ist deine pflicht

dein job ist es ein mensch zu sein
egal mit wieviel trug und schein
und lügen und auch heuchelei
hauptsache du kommst jemals frei
14.3.08 14:52


seelenverwandtschaft

es war nur ein moment doch mir war klar
ab der sekunde in der ich dich sah
dass etwas uns verbindet

träumte nie davon so etwas zu spüren
jeder augenblick ekstase wenn wir uns berühren
der der nicht sucht,der findet

was uns zusammenhielt war leid
beide waren wir bereit
sie würden uns nicht kriegen

als dann der tag gekommen war
die brennende luft verwehte dein haar
in den augen ein feuer aus schmerz
den tod in den knochen,die sehnsucht im herz
lehrtest du mir das fliegen

so wie ein engel sahst du aus
doch lies ich ab von deiner hand
alleine fandst du aus dem leben raus
ich steh noch hier am rand

leben kann man es nicht nennen
ich sag ich vegetier'
doch so gut solltest du mich kennen -
bald komm ich zu dir
10.3.08 14:17


glaube

was gibt dir dein gott
ist er die stütze in der not
der,der dich wirklich kennt?

was hilft der kirchengang
hilfe für nen neuanfang
oder nur heuchelei?

welche religion ist richtig
ist der himmel denn so wichtig
was kommt nach dem tod?

auf hartem holz da kniest du nieder
betest gott an immer wieder
auf dass er dir vergibt

den mann am kreuze flehst du an
du denkst dass er dich sehen kann
dich und all dein leid

die jungfrau mit dem kindelein
soll hilfe in der not dir sein
doch was genau geschieht?

du betest erst sobald du fällst
sobald du richtung boden schnellst
auf dass dich jemand fängt

das buch der bücher füllt sie nicht
die leere die dich innerlich bricht
das wirst auch du erkennen

gott ist nur eine idee
die erkenntnis tut zwar weh
doch ist es leider wahr -
für dich ist niemand da.
8.3.08 23:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung