If this was fiction
It would be easier to write this.



Mr Moon , maybe your time is coming.

  Startseite
    gedacht
    gedichtet
    gesehen
  Über...
  Archiv
  The pen is a sword
  wäre ich...
  ein lied...
  In Farbe und Schwarz/Weiß
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    das-suchtkind
    - mehr Freunde



copyright -soweit nicht anders angegeben- by Lisa B.

http://myblog.de/vom.mars

Gratis bloggen bei
myblog.de





gedichtet

freies leben

rechts und links
dunkelheit
glaswände,kristall,nachtschwarz
luftlöcher,die kein licht durchlassen
infusion,damit man nicht stirbt
panik.zu schwach
kein schreien mehr.alles ist leer
der kopf,der bauch,das herz.
die hoffnung starb mit dem licht.
die erinnerungen sind schon ergraut.
an die zeit,bevor es geschah.
was es selbst war ist vergessen.
auf halber strecke
zur strecke gebracht
gepeinigt,eingeschlossen
kalter stahl,das kalte piepen
ich glaube,ich bin tot.
ich glaube nichtmehr.
vegetieren.das alte spiel
brutal,grausam.
heuchelei und grinsende menschen
und dann das messer im rücken.
und dann keine poesie mehr.
und dann keine reime mehr.
und dann keine farben mehr.
6.8.08 23:55


abendliche misanthropie

ihr redet und redet,
die worte strömen aus euren medienverseuchten mündern
von all den dingen,von denen ihr am wenigsten anung habt,
auf dass wir niemals etwas verändern!

ihr betet und betet
zitiert worte aus einem märchenbuch geschrieben von leuten
in einer zeit der unwissenheit und angst vor vielen tausend jahren
worte,die heute nichtsmehr bedeuten

ihr lauft und lauft
zu einem ziel,dass nur in eurer einbildung existiert
schwitzend und blutend mit trügender hoffnung
bis auch der letzte verliert

ihr kämpft und kämpft
doch seit von anfang an betäubt,räder die sich drehen im glauben
etwas zu bewirken,doch angetrieben von der masse
aus lauter blinden und tauben

ihr schreit und schreit
ihr wollt so lange schreien,bis euch jemand hilft,erhöhrt
doch euer schrei wird inmitten millionen anderer verhallen
es gibt keinen,den das stört

ihr lebt und lebt
euer leben,dass niemanden jemals interessieren wird
ein leben zwischen milliarden menschen,und niemand ist wichtig
denn jeder wird vergessen,nachdem er stirbt.

doch sie reden,beten,laufen,kämpfen und schreien weiter
auf immer unerhört,auf immer allein,auf immer verloren
auf tausend toten pferden sitzen tausend tote reiter
zu einem bald endenden leben in der realen hölle auserkoren.
22.7.08 14:24


häng so n bissl hinterher...

 

just bastards on parade

riesige schwarze wolken
verdunkeln die sonne
bringen schatten
wenn die nacht für immer stirbt

schlimmer als eine dunkle nacht
ist nur ein schwarzer tag
unpersönliche scheißmetaphern
weil man nicht sagen kann,was man fühlt 

(17.6.)

ungeheuer

das monster in dir,
das biest in mir.
-
die arroganz die uns besiegt.
die ignoranz die alles tötet,
was in ihrem wege liegt.

der hass in euch,
die angst in uns.
-
was das "wir" unmöglich macht.
keiner glaubt dass sich was ändert.
niemand der das feuer entfacht.

die leere in ihm,
die kälte in ihr.
-
sie sehen sich niemals an.
zu taub die sehnsucht zu spüren,
die sie vielleicht aufwecken kann.

die märchen aus der alten zeit,
hallen weiter in den seelen,
derer die vom zorn befreit,
sich in dieser hölle quälen.

kein ende in sicht.
der anfang vergessen.
-
die unendliche geschichte.
denn friede ist hier utopie!
auf dass man diese welt vernichte.
denn bessern wird es sich wohl nie...

(20.6.)

junk's not dead

ohne jede poesie
doch zu schön es zu verstehen
nicht magie,sondern chemie
man konnt es mir vom ersten augenblick ansehen.

pupillen groß,trocken der mund
die muskeln sind am zucken
die farbe sind wunderbar bunt
man kann nichtmehr klar gucken

der größte feind ist nun erträglich
ich vergesse all den stress
am liebsten erlebte ich es täglich
was passiert,wenn ich sie fress

verlier die wut,die ideale,
alles was mir wichtig war
kein hass und auch keine randale
denn alles ist nun wunderbar

den kampf verloren,jetzt noch nicht
doch es nimmt seinen lauf
denn das letzte mal,das schwöre ich
war ich damals nicht drauf. 

(6.7.)

symbiose

schlage mich und lass' mich bluten
zeig' mir,dass ich noch leb'
ledergürtel ,weidenruten,
bis ich mich nichtmehr erheb'.

missbrauche mich,beute mich aus
es gibt mir einen sinn
hole aus mir gefühle raus
damit ich jemand für dich bin

all deine launen,nur auf mich
ich suhle mich in deinem dreck
deute träume nur für dich
ich lebe nun für diesen zweck

sei mein vater,teufel,gott
du bist mein fegefeuer
gibst mir liebe,hass und spott
reißt nieder mein gemäuer

ich steh vor dir,nackt,ungeschützt
bin klein und lächerlich
ich leb,solange ich dir nütz'
ist's vorbei,so sterbe ich. 

(8.7.) 

10.7.08 12:15


dein fernsehr lügt.

weil wir bleiben wie wir sind
ist in jedem noch ein kind
und wenn wir bleiben wie wir warn
könn' wir uns das leben sparn

und regentropfen fallen schwer
und das letzte glas ist leer
ignorier mich wenn du kannst
wie du so vor mir bist und tanzt

und liegst und weinst und lachst und schreist
und sich mein leben um dich kreist
sei doch etwas nett zu mir
wir sind jetzt und hier

dein kleid ist rot,die lippen auch
ich rieche deinen feinen hauch
nimmst du mich mit?ich folge gern
leider bist du mir so fern-
-sehen regt das denken an
man sieht was man nicht haben kann.

allein trink ich jetzt pennerwein
denn du bist groß,ich winzigklein
du bist gemalt und ich real
und alles ist so scheißegal

nobody's perfect.aber wer weiß
denn perfektion hat ihren preis
und barby könnt nicht existieren
höchstens noch auf allen vieren...

ich schweife ab,bin destilliert
mir ist egal was jetzt passiert
ich hör dich noch und schlafe ein
so ist es,so wirds ewig sein.
4.6.08 20:18


insane

too few mistakes to mention
such wasn't my intention
i do what i want and say what i think
and wright it down with blood-red ink

maybe you're afraid,think i am insane
but that is ok it could be my bane
yes i do murder and yes i do lie
but see, at least i do not deny

dissimulation isn't my way
i'll never again kneel down and pray
i want to only live my life and fucking do it now
i can't ever say "forever" and it wasn't my vow

i don't think i like you,that isn't your fault
you don't need to be scared 'cause i won't get too old
every fucking chance you can you try to preach to me
but i'll do it my way and that's what you will see

i'm getting smarter with every beat
your sympathy isn't the thing that i need
i just want your souls and your lifes and your blood
and i just want to see all your fucking bodies rot

i run amok,you run faster
for the first time i am the master
crazy,insane a beautiful whore
this is the last thing that i adore

 

---------------

 

ich weiß,teile sind geklaut,aber das merkt doch niemand.es liest auch niemand.und son kerl meinte er liebte meine sachen.und er meinte auch ich find schreiben muss wie kacken sein, gar nich lang überlegen, es einfach rauslassen weils raus muss naja,komischer kauz.aber schreibt auch selbst,sein zeug mag ich nicht,kommt mir so fröhlich dahingerotzt vor.ich mach mir grad schon wieder vor ich sei stark.liegt wohl an der arroganz.aber arroganz hilft echt.überheblichkeit,ambivalenz,menschenverachtung und sarkasmus versteckt dich.dann bist du wenigstens nichtmehr der einzige mensch,der dich nicht versteht und dich nicht leiden kann weil du zu kompliziert bist.achja,und der kerl der meine sachen mag hält nich viel von grammatik.das nervt mich.

ich scheiter immer wieder daran menschen respekt entgegenzubringen und sie ernstzunehmen. 

28.5.08 23:02


verflucht

Du atmest zwar,doch bist du tot.
Hast weder Glück noch bist in Not.
Leben steht dem Sterben gleich,
König eines Blinden-Reich.

Die Augen leer,die Mimik hart
hat sich ein Volk um dich geschart.
S'ist wie du, läuft blind umher,
Gefühle hats schon lang nichtmehr.

Lebt in der Scheiße,ernährt von Dreck,
erfüllt nicht einen einz'gen Zweck
unfähig zu sterben, zu schwach zum leben.
so Menschen wird es immer geben.

Dein Volk,es wächst,untot und kalt
Kein Unterschied, ob jung ob alt.
Eure Welt,im Leichentuch
ewiges Leben sei euer Fluch!
19.5.08 23:18


als du mich getötet hast _oder_ die gescheiterte flucht

nach vorn und nicht nach hinten
wir flüchten geradeaus
den weg werden wir sprinten
wir müssen hier schnell raus

denken,essen, ist nicht wichtig
hauptsache schnell weg
das ist unser letzter lichtblick
raus aus dem alten dreck

wer uns aufhält wirds bald bereuen
wir machen niemals halt
kein hindernis werden wir scheuen
unsre feinde werden nicht alt

zu lang stillstand,zu lang verweilt
lauft schneller,freunde,lauft!
der feind und auch die zeit,sie eilt
bald geht die sonne auf!

den heißen atem schon im nacken
nehmt eure letzte kraft
wenn ihr schwächelt wird man euch packen
wir habens noch nicht geschafft

ganz ohne hilfe laufen wir
die beine werden schwer
und während ich fast die spur verlier
trottest du neben mir her

nimmst meine hand und zerrst daran
sagst :"bald ist es nichtmehr weit
drum lauf nur weiter,sie mich an
wir schaffen es zu zweit!"

all deine hoffnung setzt du in mich
doch konnt ich es nicht tragen
denn hier und jetzt enttäusch ich dich
und gebe mich geschlagen

ich bin wieder in ihren klauen
doch lebend kriegt man mich nicht
zum verhängnis wurde mir dein vertrauen
und dafür sterbe ich
14.5.08 21:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung