If this was fiction
It would be easier to write this.



Mr Moon , maybe your time is coming.

  Startseite
    gedacht
    gedichtet
    gesehen
  Über...
  Archiv
  The pen is a sword
  wäre ich...
  ein lied...
  In Farbe und Schwarz/Weiß
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    das-suchtkind
    - mehr Freunde



copyright -soweit nicht anders angegeben- by Lisa B.

http://myblog.de/vom.mars

Gratis bloggen bei
myblog.de





häng so n bissl hinterher...

 

just bastards on parade

riesige schwarze wolken
verdunkeln die sonne
bringen schatten
wenn die nacht für immer stirbt

schlimmer als eine dunkle nacht
ist nur ein schwarzer tag
unpersönliche scheißmetaphern
weil man nicht sagen kann,was man fühlt 

(17.6.)

ungeheuer

das monster in dir,
das biest in mir.
-
die arroganz die uns besiegt.
die ignoranz die alles tötet,
was in ihrem wege liegt.

der hass in euch,
die angst in uns.
-
was das "wir" unmöglich macht.
keiner glaubt dass sich was ändert.
niemand der das feuer entfacht.

die leere in ihm,
die kälte in ihr.
-
sie sehen sich niemals an.
zu taub die sehnsucht zu spüren,
die sie vielleicht aufwecken kann.

die märchen aus der alten zeit,
hallen weiter in den seelen,
derer die vom zorn befreit,
sich in dieser hölle quälen.

kein ende in sicht.
der anfang vergessen.
-
die unendliche geschichte.
denn friede ist hier utopie!
auf dass man diese welt vernichte.
denn bessern wird es sich wohl nie...

(20.6.)

junk's not dead

ohne jede poesie
doch zu schön es zu verstehen
nicht magie,sondern chemie
man konnt es mir vom ersten augenblick ansehen.

pupillen groß,trocken der mund
die muskeln sind am zucken
die farbe sind wunderbar bunt
man kann nichtmehr klar gucken

der größte feind ist nun erträglich
ich vergesse all den stress
am liebsten erlebte ich es täglich
was passiert,wenn ich sie fress

verlier die wut,die ideale,
alles was mir wichtig war
kein hass und auch keine randale
denn alles ist nun wunderbar

den kampf verloren,jetzt noch nicht
doch es nimmt seinen lauf
denn das letzte mal,das schwöre ich
war ich damals nicht drauf. 

(6.7.)

symbiose

schlage mich und lass' mich bluten
zeig' mir,dass ich noch leb'
ledergürtel ,weidenruten,
bis ich mich nichtmehr erheb'.

missbrauche mich,beute mich aus
es gibt mir einen sinn
hole aus mir gefühle raus
damit ich jemand für dich bin

all deine launen,nur auf mich
ich suhle mich in deinem dreck
deute träume nur für dich
ich lebe nun für diesen zweck

sei mein vater,teufel,gott
du bist mein fegefeuer
gibst mir liebe,hass und spott
reißt nieder mein gemäuer

ich steh vor dir,nackt,ungeschützt
bin klein und lächerlich
ich leb,solange ich dir nütz'
ist's vorbei,so sterbe ich. 

(8.7.) 

10.7.08 12:15
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung